RWE Braunkohle Kraftwerk Niederaussem

Das Kraftwerk Niederaußem ist ein von der RWE Power mit Braunkohle betriebenes Grundlastkraftwerk in Bergheim-Niederaußem (Rhein-Erft-Kreis). Es besteht aus neun Blöcken, die zwischen 1963 und 2003 gebaut wurden. Es hat eine Gesamtleistung von 3.864 MW brutto und 3.627 MW netto.

Zum Kraftwerk gehört der mit 200 Metern höchste Kühlturm der Welt. Es ist eine Station auf der Straße der Energie.

Aufbau und Technische Daten 


Block A B C D E F G H K (BoA)
Nominalleistung
Dampfturbine (MWel)
2 x 150 MW 300 MW
(2 Kessel)
3 x 300 MW 2 x 600 MW 1000 MW
Inbetriebnahme 1963 1965 1968–1971 1974 2003
Kamin (Höhe) 1 x 100 m 1 x 100 m 3 x 130 m 2 x 160 m -
Kühlturm 6 x 40 m
(Ventilatorkühler)
3 x 106 m
(Naturzug-Naßkühlturm)
2 x 128 m
(Naturzug-Naßkühlturm)
200 m
(Naturzug-Naßkühlturm)

Geschichte und Aufbau des Kraftwerks  

Ursprung (Blöcke A – B) 

Im Herbst 1960 begannen zwischen Niederaußem und Auenheim die Bauarbeiten für die Blöcke A und B (150 MW) des heutigen Kraftwerks Niederaußem, das als Werk Fortuna IV die früheren Kraftwerke Fortuna I bis III, die „auf der Kohle saßen“, ersetzen sollte. Der Standort wurde wegen der Möglichkeit einer Erweiterung ausgewählt. Die Versorgung mit Braunkohle wird über eigene Bahnlinien (Nord-Süd-Bahn) gewährleistet.

Erweiterungen (Blöcke C – H) 

Kraftwerk Niederaußem 2004

Noch bevor die Blöcke A und B 1963 den ersten Strom produzierten, begannen die Bauarbeiten für den ersten 300-Megawatt-Kraftwerksblock Standort Niederaußem. Der Block ging im Sommer 1965 unter großem Interesse der Öffentlichkeit als modernster seiner Art ans Netz. Zwischen 1968 und 1971 entstanden drei weitere Kraftwerksanlagen mit verbesserter Technik.

1974 gingen zwei weitere Blöcke mit jeweils 600 MW ans Netz. Insgesamt wurden damals am Standort Niederaußem mit einer Leistung von 2.700 Megawatt Strom produziert. Durch Verbesserungsmaßnahmen konnte Mitte der 90er Jahre die Leistung noch einmal gesteigert werden.

Um die Grenzwerte der neuen Umweltschutzauflagen zu erreichen, begannen 1986 die Arbeiten für eine Rauchgasentschwefelungsanlage. die seit 1988 in Betrieb ist. Durch die weithin sichtbaren roten Rohre werden die Rauchgase in die Rauchgasentschwefelungsanlage geleitet. Dort werden sie mittels Sprühdüsen mit einer Kalk-Wasser-Suspension beaufschlagt. Der im Rauchgas gebundene Schwefel reagiert mit dem Kalk und fällt schließlich als Gips im Wäschersumpf aus. Erst die gereinigten und abgekühlten Abgase werden dann auf 75 Grad wieder aufgewärmt und entweder durch Schornsteine an die Umwelt abgegeben oder in den Kühlturmeingeleitet, was durch den enormen Sog eine feine Verteilung der Abluft zur Folge hat. Der entstehende Gips wird neben dem Kraftwerk in Auenheim durch die Firma Pro Mineral weiterverarbeitet.

Großbrand 

Das brennende Kraftwerk Niederaußem

Ein Zwischenfall im Kraftwerk Niederaußem ereignete sich am 9. Juni 2006. Um 1:15 Uhr fing die Bekohlungsanlage des sich in Revision befindlichen Blockes H Feuer. Das Feuer schlug auf zwei weitere Kraftwerksblöcke über. Später ergriffen die Flammen fast die gesamte Bekohlung des „alten Kraftwerks“. Eine große Rauchwolke stieg auf und zog viele Kilometer Richtung Nord-West.

Die Werkfeuerwehr selbst konnte den Brand nicht löschen, so wurde gegen 3 Uhr Großalarm ausgelöst und die Löschzüge aus der Umgebung sowie Fahrzeuge der Werkfeuerwehr Bayer und Flughafenfeuerwehr Köln/Bonn alarmiert. Zeitweise waren etwa 300 Rettungskräfte aus ganz Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Durch die erst kurz vorher erneuerten Brandschutzvorkehrungen konnte eine weitere Flammenausbreitung verhindert werden, trotzdem ging der Sachschaden in den zweistelligen Millionenbereich.

BoA (Block K) 

BoA-Block

Mit dem Bau des Blocks K (RWE-Bezeichnung BoA = Braunkohlekraftwerk mit optimierter Anlagentechnik) am Kraftwerk Niederaußem entstand zwischen 1997 und 2002 der damals modernste Braunkohlenkraftwerksblock der Welt mit einer Bruttoleistung von 1.012 Megawatt (950 MW netto) und einem höheren Wirkungsgrad (43 %) als andere Anlagen (z. T. lediglich 31 %). RWE investierte in den Bau 1,2 Mrd. Euro. Neben dem neuen Kraftwerksblock entstand der mit 200 Meter Höhe höchste Kühlturm der Welt.

Durch den Ausbau wurde das Kraftwerk in Niederaußem eines der Kohle-Kraftwerke mit dem geringsten spezifischen Brennstoffverbrauch vergleichbarer Anlagen.

Die offizielle Eröffnung des neuen Blocks fand im Sommer 2002 statt. Im Beisein des damaligen NRW-Ministerpräsidenten Wolfgang Clement und des Bundeskanzlers Gerhard Schröder ging das neue Kraftwerk ans Netz.

Braunkohletrocknungsanlagen 

Zwischen Block H und Block K hat RWE Power 2001 eine Versuchsanlage zur Trocknung von Braunkohle errichtet, die aber heute nicht mehr in Betrieb ist. Hier wird auf mechanischem Wege (mit einer hydraulischerPresse) und auf thermischem Wege (durch Erhitzen in einer Wirbelschicht) das Wasser aus der Braunkohle ausgetrieben.[3]

Ab 2006 hat RWE Power östlich der BoA für über 40 Mio EUR eine weitere Wirbelschicht-Trocknungsanlage mit Abwärmetechnik (WTA) als Pilotprojekt zur Trocknung der Rohbraunkohle erbaut. Dazu wird die Abwärmedes Kraftwerks genutzt. Man hofft, dass so in den nächsten Jahrzehnten Wirkungsgrade von 48 bis 50 % bei der Braunkohleverstromung erreicht werden können.

Pilotanlage zur CO2-Abscheidung 

RWE hat am Standort in Zusammenarbeit mit Linde und BASF eine Pilotanlage zur CO2-Abscheidung aufgebaut.[4] Die Anlage wurde am 18. August 2009 im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers offiziell in Betrieb genommen.[5] Die Anlage, die nach dem Grundprinzip der Aminwäsche funktioniert, scheidet aus einen kleinen Teilstrom des Rauchgases aus dem Block "K" 90% des Kohlendioxids ab. In der Versuchsanlage sollen verschiedene Waschflüssigkeiten getestet und weiterentwickelt werden und es sollen Erfahrungen für den späteren Betrieb von großtechnischen Anlagen gesammelt werden.

Erweiterungspläne 

RWE prüft den Bau von mindestens zwei weiteren BoA-Blöcken am Standort Niederaußem nördlich des bisherigen Betriebsgeländes. Die hierfür notwendige Änderung des Regionalplanes wurde aber bisher nicht eingeleitet.

Kritik 

Kraftwerkskritiker bemängeln den durch die oben genannte Erweiterung verursachten vermehrten CO2-Ausstoß. Auf der im Mai 2007 vom WWF herausgegebenen Liste der klimaschädlichsten Kraftwerke in der EU rangierte das Kraftwerk auf Rang 3 vor allen anderen deutschen Kraftwerken. Gemäß dieser Studie belegte das Kraftwerk in der Rangliste für den absoluten Kohlenstoffdioxid-Ausstoß 2006 den Spitzenplatz in Europa.[6]

Grundlage Wikipedia.de

 

aus Wikipedia.de

Meine Bilder in der Fotocommunity

Bild bitte anklicken

Einfach mal mein Bild anklicken


NetZähler